BLOGPARADE: REFLEKTIERENDE PRAKTIKER (LEHRENDE UND CO)

Auf dem Weg zur Arbeit erreichte mich heute die Einladung zu einer Blogparade. Die Aufgabe lautet: “Schreibe einen Blogartikel zu der Frage, wie für dich als reflektierender Praktiker im Beruf die Reflexionsroutine aussieht.” Wer hier bereits einmal vorbei geschaut hat wird bemerkt haben, dass diese Frage recht nah an meinem eigenen Arbeitsbereich dran ist (ich habe erst kürzlich die Reflexion als Kernkompetenz für LehrerInnen thematisiert) und so freue ich mich, dass dieses wie ich meine nicht ganz unwichtige Thema von einer (vermutlich) größeren Schar von Lehrenden aufgegriffen werden wird.
In meinem eigenen Beitrag zur Blogparade beschreibe ich zunächst grob mein Arbeitsumfeld, umreiße dann kurz mein Promotionsprojekt und skizziere anschließend meine eigene reflexive Praxis. (Sparsame Leser springen einfach gleich zum letzten Punkt.) „BLOGPARADE: REFLEKTIERENDE PRAKTIKER (LEHRENDE UND CO)“ weiterlesen

EPORTFOLIO FÜR JEDE/N?

Im Folgenden verbinde ich einige Gedanken, die mich derzeit umtreiben, mit einer Wiedergabe der für mich wichtigsten Inhalte aus einem Vortrag von Thomas Häcker.

#EPAK ALS GEDANKENKATALYSATOR

Beim diesjährigen “Jungen Forum Hochschul- und Mediendidaktik“, im Rahmen dessen ich einen Vortraghielt, fand sich eine Gruppe interessierter ePortfolio-PraktikerInnen zusammen, die seitdem digital vernetzt zusammenarbeitet (einiges lässt sich finden, wenn man bei G+ nach #epak sucht, allerdings teilen nicht alle immer alles weltöffentlich mit). „EPORTFOLIO FÜR JEDE/N?“ weiterlesen