Bei der Sache bleiben mit Twitter

Bild: http://detrans.deviantart.com

Den meisten Studierenden wird es wohl bekannt vorkommen: Man sitzt an einer Hausarbeit (meistens bearbeitet man zeitgleich parallel auch noch x andere), man hat also eigentlich ordentlich zu tun und obwohl man sich dessen sehr bewusst ist, will der Kopf trotzdem nicht so ganz bei der Sache bleiben. Gerade, wenn jeder für sich alleine arbeitet und in seiner Studierstube hockt, ist es bisweilen schwer, die Motivation aufrecht zu erhalten – erst recht, wenn man nicht so richtig an dem Thema interessiert ist, das man da bearbeitet. „Bei der Sache bleiben mit Twitter“ weiterlesen

ERSTE CONNECT-PRÄSENTATION: LUFT NACH OBEN

Habe ich gestern an dieser Stelle erst noch darüber gemutmaßt, bin ich inzwischen um eine Erfahrung reicher – es geht um’s “Präsentieren üben” – den dritten Vorsatz, der in diesem Artikel im Chronicle genannt wird. „ERSTE CONNECT-PRÄSENTATION: LUFT NACH OBEN“ weiterlesen

“Vorwärts immer, rückwärts nimmer”

Kürzlich habe ich beim Chronicle einen der zu jedem Jahreswechsel erscheinenden, zahlreichen Blogbeiträgen gesehen – einen, den ich ausnahmsweise mal nicht übersprungen habe (Vorsätze? Papperlapp.) Unabhängig vom Jahreswechsel werden darin einige Aspekte genannt, die ich generell für relevant halte. „“Vorwärts immer, rückwärts nimmer”“ weiterlesen

Nach dem Doktorandenkolloquium ist vor der Arbeit

Gestern habe ich also wie gesagt ein Poster im Doktorandenkolloquium präsentiert. Soweit so gut. Dass das Thema interessant und irgendwie wohl auch am Puls der Zeit ist, ist das eine; dass Diskussionen in einem solchen Kolloquium immer auch auf die im Rahmen einer Diss zu bearbeitenden Daten heraus laufen, ist auch klar – und vermutlich muss ich in dieser Hinsicht immer auch ein bisschen getreten werden, damit sich was tut. „Nach dem Doktorandenkolloquium ist vor der Arbeit“ weiterlesen