NOTIZEN MACHEN NACH DEM CORNELL-SYSTEM

In der vergangenen Woche bin ich mal wieder über Cornell-Notizen gestolpert. Nachdem ich einen Beitrag dazu auf G+ gepostet hatte, wurde mir im Zuge der Kommentare, eines Re-Posts von +Justin Schwamm sowie eines Blogeintrages von demselben klar, dass Cornell ein gutes Beispiel dafür ist, dass man von Erfahrungen aus dem anglo-amerikanischen Kontext nicht direkt auf hierzulande schließen kann. Justin legt dar, dass in Amerika Cornell für manch Studierende schon ein rotes Tuch ist – nicht etwa aufgrund irgendwelcher Schwächen der Methode an sich, sonder aufgrund dessen, was in Bildungsinstitutionen daraus gemacht wird: ein Selbstzweck und wenig überraschend wieder mal ein solcher, der sich leicht für Bewertungszwecke missbrauchen lässt. Das gab mir diese Woche doch zu denken, es hinderte mich jedoch nicht daran, das Thema in gewohnt stümperhafter Manier als Video zu verbraten:

https://www.youtube.com/watch?v=qZVC2OhWW7Y