Führungskräfte-Evaluation jetzt.

Dieser vermutlich etwa längere Eintrag setzt sich mit einem Slogan aus der Management-Literatur auseinander, demzufolge Arbeitnehmer die Manager wechseln, nicht die Firma (erstes Kapitel in Lipman 2015: “People leave managers, not companies”). Ich habe mich mit der Frage beschäftigt, ob das stimmt und dazu ein bisschen quer gelesen. „Führungskräfte-Evaluation jetzt.“ weiterlesen

Mehrsprachige Studierende beraten

Im September 2016 hielt ich die Keynote auf der SPTK in Freiburg und teilte als Ergänzung zu meinem Vortrag eine Handreichung aus. Der Text richtet sich an (werdende) Peer Tutoren für wissenschaftliches Schreiben und soll dazu anregen, den speziellen Kontext zu durchdenken, in dem die Beratung mehrsprachiger Studierender stattfindet. Das Dokument kommt im Schreibzentrum der Goethe-Universität im Rahmen der Schreibberatungsausbildung zum Einsatz und soll künftig durch Beiträge von Peer Tutoren bereichtert und fortlaufend ergänzt werden. Sollte das Dokument auch andernorts Diskussionen über das Themenfeld provozieren, wäre ich für Rückmeldung dankbar. „Mehrsprachige Studierende beraten“ weiterlesen

“Muss es unbedingt ein Schreibjournal sein?”

In dieser Woche startete ich mit der “moderierten Schreibgruppe Abschlussarbeiten” ins Sommersemester. Auch diesmal sind wieder gut 30 Studierende in der Studienabschlussphase dabei. In diesem Beitrag möchte ich auf eine Frage eingehen, die mir in der ersten Sitzung angetragen wurde – es geht um das Führen eines Schreibjournals. „“Muss es unbedingt ein Schreibjournal sein?”“ weiterlesen

Literalität nach Mary Macken-Horarik

Ende der 1990er stellte Mary Macken-Horarik ein Modell mit vier Ebenen von Literalität vor, das ich hier kurz vorstelle. Das Modell stammt aus einer Zeit nach Web 1.0, aber vor Web 2.0. Horarik konzentriert sich in ihrem Modell auf Kontinuitäten, statt auf Neues – sie bewirbt neue Technologien nicht, sondern fragt nach deren Stellenwert in Bildungsverläufen. Ihr Literalitätsmodell bricht “literacy” auf vier Schichten herunter: „Literalität nach Mary Macken-Horarik“ weiterlesen